KontaktImpressumDatenschutz
theater und medien
Theater, Hörspiel, Ursendung: 30.05.2011, WDR
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Noch fährt die Straßenbahn raus bis nach Neue Aue Süd. Nur will dort keiner mehr hin und die, die konnten, sind schon lange weg. In den 70ern noch als Vorzeigeplattenbausiedlung angelegt, zeigten die Fassaden des kleinbürgerlichen Arbeiterparadieses schon nach wenigen Jahren Risse. Mittlerweile stehen die meisten Häuser leer. Im El Paso, der Bar an der Endhaltestelle brennt noch ein Lämpchen, damit der Schnaps nicht das Glas verfehlt, der Wind pfeift draußen einsam durch die Gassen. In der Dunkelheit der Neubauprärie, durch die ein selbsternannter Sheriff mit geladener Waffe patrouilliert, sucht Alex seinen Vater, der in diesen unheimlichen Straßenschluchten abhanden gekommen ist, pflegt Jule ihre Mutter, die ihren Kopf verloren hat und trinken sich die letzten Bewohner*innen um den Verstand.

In Jaroslav Rudiš' und Martin Beckers zärtlich-melancholischen Text treffen sich in den verlassenen Straßen des ostdeutschen Hinterlandes Hoffnungslose und Suchende, Geister und Todgeweihte, betrunkene Sheriffs und trockene Großstadtcowboys, Schnapsleichen und Stehaufmännchen. Und im Laufe der Nacht drängen Dinge ans Licht, über die die Einsamkeit ihren Mantel gelegt hatte.

PLATTENBAUCOWBOYS bedient keinen Vorstadtsvoyeurismus, sondern spielt mit skurrilen bis liebevoll überzeichneten Figuren inmitten der Neubautristesse neben der Realität des Scheiterns auch Möglichkeiten des Neuanfanges vor – ohne diese jemals zu romantisieren. Der Text entstand 2011 zunächst als Hörspiel für den Deutschlandfunk.

ZEIGENJaroslav Rudiš
Jaroslav Rudiš wurde 1972 in Turnov in der Tschechoslowakei geboren. Er ist Schriftsteller, Drehbuch- und Hörspielautor sowie Dramatiker und Musiker. Seine preisgekrönten Romane »Der Himmel unter Berlin«, »Grandhotel«, »Die Stille in Prag« oder »Vom Ende des Punks in Helsinki« wurden in viele Sprachen übersetzt und erscheinen auf Deutsch bei Luchterhand, München. Die Graphic Novel „Alois Nebel“, die gemeinsam mit dem Illustrator Jaromír 99 entstand, wurde verfilmt und 2012 mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Jaroslav Rudiš lebt und arbeitet zwischen Tschechien und Deutschland und beschäftigt sich in seinen Werken mit der Geschichte und den Geistern Mitteleuropas. 2014 erhielt er den Usedomer Literaturpreis für seine ›wichtige tschechische Stimme im Konzert der europäischen Gegenwartsliteratur‹. Nach »Alois Nebel« ist nun auch sein kurzer Roman »Nationalstraße« auf der Bühne zu sehen (derzeit in Bremen und Dresden).
Neuigkeiten
Presse
Aufführungen

Uraufführung (Hörspiel):

30.5.2011,

WDR