KontaktImpressumDatenschutz
theater und medien
Theater, DEA: 15.02.2019, Theater Bautzen, Regie: Stefan Wolfram
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Die Elektrik hat schon bessere Tage gesehen und Schimmel soll es hier auch geben, doch solange die Temperatur stimmt, treffen sich die Männer mitten im böhmischen Nirgendwo um im Nebel der Dorfsauna gemeinsam zu schwitzen – und um zu reden. Am liebsten über Frauen, die bei ihnen Weiber heißen, manchmal auch Raketen. Eigentlich geht es dabei vielleicht um Liebe, aber das braucht hier keiner ganz laut auszusprechen im Wechselbad aus Schweiß und Eiswasser. Über den Tod reden sie und über die Toten, über schnelle Autos und die Autos, die sie sich leisten können und über den Weltuntergang, der bald kommen wird – vielleicht.
Manchmal geht's um Politik; Dann kommen ganz nebenbei die großen Umwälzungen der letzten Jahrzehnte zur Sprache, wird an die Tschecheslowakei erinnert, und über die Revolution geschimpft, aber eben auch über kleine Wehwehchen, Peinlichkeiten und schwere Verluste. Denn so heiß, wie gekocht wird, kann keiner von den Typen kochen, und auch der letzte ist eigentlich trauriger, als er denkt.

Jaroslav Rudiš schreibt eine Milieustudie im wahrsten Sinne des Wortes: Über den Niedergang eines testosterongetränkten Feuchtgebiets, randvoll mit Geschichten aus dem Alltag, über schmachvolle Niederlagen und tiefe Trauer, kleine Erfolge und große Verluste. Die verschmitzten Dialoge geben einen Einblick in eine Männerwelt, die es eigentlich gar nicht mehr geben sollte und auf deren Verschwinden ihre Bewohner nicht vorbereitet sind – Männer, die sehenden Auges auf das Ende der Welt, die sie zu kennen meinen, warten.

Jenseits der glitschigen Wände ist ein Kichern zu vernehmen, etwas anderes als die ewig gleiche Männerlitanei. Was soll das bedeuten?

ZEIGENJaroslav Rudiš
Jaroslav Rudiš wurde 1972 in Turnov in der Tschechoslowakei geboren. Er ist Schriftsteller, Drehbuch- und Hörspielautor sowie Dramatiker und Musiker. Seine preisgekrönten Romane »Der Himmel unter Berlin«, »Grandhotel«, »Die Stille in Prag« oder »Vom Ende des Punks in Helsinki« wurden in viele Sprachen übersetzt und erscheinen auf Deutsch bei Luchterhand, München. Die Graphic Novel „Alois Nebel“, die gemeinsam mit dem Illustrator Jaromír 99 entstand, wurde verfilmt und 2012 mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Jaroslav Rudiš lebt und arbeitet zwischen Tschechien und Deutschland und beschäftigt sich in seinen Werken mit der Geschichte und den Geistern Mitteleuropas. 2014 erhielt er den Usedomer Literaturpreis für seine ›wichtige tschechische Stimme im Konzert der europäischen Gegenwartsliteratur‹. Sein Roman »Nationalstraße« wurde mehrfach für die Bühne bearbeitet, zuletzt am Staatstheater Dresden.
Neuigkeiten
Presse
Aufführungen

Deutschsprachige Erstaufführung

15.02.2019

Theater Bautzen