KontaktImpressum
theater und medien
Theater
Zitate

»Dokumentartheater der sechziger und siebziger Jahre sind umgehend beizulegen! Tatsächlich hat man sich Kroesinger als genaues Gegenteil eines politisch eifernden Missionars vorzustellen. Statt vermeintliche Wahrheiten zu postulieren, geht es ihm darum, die Mechanismen offenzulegen, nach denen solche ›Wahrheiten‹ konstruiert werden – und in wessen Interesse.«

(Der Spiegel)

Person

Der Regisseur und Autor Hans-Werner Kroesinger, geboren 1962 in Bonn, gilt als einer der wesentlichen Vertreter des dokumentarischen Theaters im deutschsprachigen Raum. Er studierte von 1983 bis 1988 »Drama, Theater, Medien« am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen. 1989/90 war Kroesinger als künstlerischer Mitarbeiter an Heiner Müllers »Hamlet/ Hamletmaschine« am DT Berlin beteiligt. Im Rahmen der »Theaterskizzen« war 1997 seine Arbeit »Don’t look now« auf der documenta x in Kassel zu sehen.

In den letzten Jahren inszenierte Hans-Werner Kroesinger am Bayerischen Staatsschauspiel, dem ZKM Karlsruhe und der Staatsoper Stuttgart, an der Shouwburg Rotterdam und in Berlin an der Volksbühne, dem Berliner Ensemble, dem Theater Hebbel am Ufer und den Sophiensaelen.

In seinen Projekten, in denen er historische Originaltexte mit aktuellen und literarischen Texten collagiert, beschreibt Kroesinger Biografien in all ihren Widersprüchen und die Determinierung des Menschen durch politische Verhältnisse. In seinen vergangenen Arbeiten beschäftigte sich Hans-Werner Kroesinger mit Themen wie dem Eichmann-Prozeß, dem Deutschen Herbst, dem Militäreinsatz im Kosovo und der Geschichte des Kolonialismus in Afrika.

ZEIGENDer Spiegel schreibt über Kroesingers Arbeit

»Kroesinger, der als einer der führenden Vertreter seiner Branche gilt, erfindet seit jeher vielschichtige Bühnenlaboratorien, in denen die Dokumente von Schauspielern immer neu hin und her gewendet, ins Gegenlicht gehalten und aus allen erdenklichen Perspektiven durchleuchtet werden. Das sogenannte Reale hat Hans-Werner Kroesinger nie in Authentizitätsversprechen gesucht. Wahrheiten scheinen für ihn bestenfalls punktuell auf - und zwar am ehesten in den Widersprüchen, die das gründliche Quellenstudium zutage fördert. Stets kombiniert er verschiedene Blickwinkel, Texte und Medien so miteinander, dass sie sich gegenseitig ergänzen, kommentieren oder aushebeln.«

Werke
ZEIGENBeirut Report

Auf der Grenze zwischen Dokument und Fiktion geht Hans-Werner Kroesinger zwei Reisenden und ihrer allmählichen Veränderung nach. Der eine ist Reporter, der in den 70er Jahren im Auftrag einer deutschen Illustrierten nach Beirut kommt, der andere ein UN-Sonderermittler aus dem Jahre 2005.

ZEIGENCapital Politics

Um die Geschichte der Bundesrepublik anhand eines Einzelschicksals zu erzählen, eignet sich wohl kaum jemand besser als der legendäre Unternehmer Friedrich Flick?
Es gelang ihm, den Zusammenbruch zweier Systeme zu überstehen, das Ende der Weimarer Republik und die Zerschlagung des NS-Systems, und in der neugegründeten Bundesrepublik als verurteilter NS-Kriegsverbrecher seinen Konzern wiederaufzubauen. Eine exemplarische Betrachtung. 

ZEIGENComing Home

Nach Maßgabe der Politik wird die Freiheit Deutschlands auch am Hindukusch verteidigt. Was Anfang der Neunziger Jahre undenkbar schien, ist heute betriebsreiche Realität: die Bundeswehr ist weltweit aktiv. Was aber genau tun deutsche Soldaten im Krisengebiet? Und vor allem: was tun sie, wenn sie mit all ihren Erlebnissen wieder in die Heimat zurückkehren?

FRONTex SECURITY

Hebbel-am-Ufer, Berlin, 2014

ZEIGENHerero 100

HERERO 100 ist ein Stück über einen mehr als 100 Jahre zurückliegenden Kolonialkrieg, der in Berlin eine besonders makabre Spur aufweist und in die medizinisch-historische Abteilung der Charité führt, wo sich eine beachtliche Sammlung von Herero-Schädeln befindet. 

 

ZEIGENHistory Tilt

Brillant recherchiert montiert Hans-Werner Kroesinger Dokumente aus dem politischen Archiv des auswertigen Amts zum türkischen Völkermord an den Armeniern mit der Geschichte eines jungen Mannes, der im Jahre 1921 den ehemaligen türkischen Innenminister mitten in Berlin-Charlottenburg erschoß. Kroesingers höchst aufschlußreichs Arbeit rekonstruiert bislang  wenig bekannte Verbindungen.

ZEIGENKindersoldaten

KINDERSOLDATEN ist eine schockierende Arbeit, die die Zusammenhänge zwischen Macht, Mißbrauch, der Logik des Krieges und internationalem Waffenhandel aufzeigt. Gleichzeitig läßt Kroesinger in seinem Text Kinder zu Wort kommen, die weltweit als Soldaten in Kriegshandlungen verwickelt sind.

ZEIGENDie letzten Tage der Menschheit

Hans-Werner Kroesinger bearbeitet und inszeniert das einzige Bühnenwerk des östrreichischen Publizisten und Satirikers Karl Kraus. Bis heute gilt das Werk als die umfassendste und nach wie vor gültige literarische Auseinandersetzung mit jener Katastrophe, die endgültig die Ankunft Europas im 20. Jahrhundert markiert.

ZEIGENMe, Cyborg

Im kollektiven Bewußtsein hat sich der »Cyborg« einen prominenten Platz erobert, ein Mensch-Maschine-Mischwesen, das uns herausfordert, über die conditio humana unter den Bedingungen ihrer technischen Optimierbarkeit zu reflektieren. Stellt dieser technoide Hybrid ein realistisches Szenario unserer näheren Zukunft dar? Die Auseinandersetzung mit dem »Cyborg« bietet somit die Gelegenheit, die Frage nach dem Menschen auf der Höhe der Zeit zu diskutieren

ZEIGENRoad to Baghdad

Der britische Kommandeur Tim Collins glänzt wenige Stunden vor Beginn des 3. Golfkriegs mit einer sprachlichen Mobilmachung im Geiste Shakespeare, als er sich mit folgenden Worten an seine Truppe wendet: "We go to liberate, not to conquer. We are entering Iraq to free people./The ones who wish to fight, well, we aim to please./ I expect you to rock their world." ROAD TO BAGHDAD untersucht die Rückgriffe der Politik auf die rhetorischen Techniken von Abendland und Morgenland sowie deren Bastardisierungen. 

ZEIGENRuanda Revisited

In knapp 100 Tagen wurden mehr als 800.000 Männer, Frauen und Kinder in Ruanda abgeschlachtet. Welche Rolle spielte der UN-Sicherheitsrat dabei? »Ruanda Revisited« beschäftigt sich mit dem Fall des kanadischen Generals Romeo Dallaire. Er war Kommandant der UN-Blauhelm-Mission UNAMIR in Ruanda 1994. Dallaire musste den Völkermord geschehen lassen ohne intervenieren zu können. Ausgangsmaterial für RUANDA REVISITED ist der von Romeo Dallaire ausgearbeitete Notfallplan für eine internationale Intervention mit 5.500 Soldaten und die europäische Kolonialgeschichte Ruandas, die eine ethnische Einteilung in Hutu und Tutsi erst herstellte. Wie wurden Konflikte erzeugt und welchen Regularien unterlagen die Akteure der peace keeping missions?

ZEIGENUnternehmen Hunger

Wieso haben die meisten Menschen nicht genug zu essen? Wieso können wir zum Mond fliegen, sind aber unfähig, Lebensmittel gerecht zu verteilen? Warum haben 50 Jahre Entwicklungshilfe die Lage nur noch verschlimmert? Hat die Überfischung der afrikanischen Küsten zur modernen Piraterie geführt? Entstehen Hungersnöte aus Mangel an Lebensmitteln oder durch ihre planvoll gesteuerte Fehlverteilung? Organisieren wir den Hunger zu unseren Gunsten? Wie entstand eigentlich die Dritte Welt und die Erste, ihr Elend und unser Wohlstand? Unternehmen Hunger – ein Projekt mit Zukunft!