KontaktImpressum
theater und medien
Theaterstück, 1D, 4H, UA: 15.10.2007, Theaterhaus Gessnerallee, Zürich
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Arbeitslosigkeit, Geburtenrückgang und ständige politische Krisen haben die imaginäre Bergrepublik Montana zugrundegerichtet. Der einst intakte Sozialstaat hat einer mafiös unterwanderten Schattenwirtschaft Platz gemacht, in der sich jeder selbst der Nächste ist. Armut und zwangsläufige Abhängigkeit haben die Beziehungen der Menschen untereinander und zu sich selber zerstört. Spätkapitalismus in seiner düstersten Slapstickvariante: Nur noch eine privilegierte Minderheit hat Arbeit, die Mehrzahl der Bürger versucht, sich mit zwielichtigen Schwarzmarktgeschäften über Wasser zu halten oder verwettet ihr Geld bei den populären Hunderennen.

In diesen sozialen Alptraum hinein platzt der vor rund zehn Jahren ins Ausland emigrierte Charmeur und esoterische Plauderer Dietrich, Bruder des Clanoberhaupts und Druckereibesitzers Paul Rothmund. Der Ruf, ein großer Welterklärer und spiritueller Befreier zu sein, ist Dietrich vorausgeeilt. Er will die Montaner Gesellschaft revolutionieren und die jahrtausendelange Bindung der Menschen an Karriere und Erwerbsarbeit, die real bereits zerbrochen ist, auch existentiell überwinden. Aber als er sich an Elisabeth, Paul Rothmunds Frau, heranmacht, kommt es zur offenen Konfrontation – und das Drama nimmt seinen Lauf.

MONTANA handelt von den möglichen Folgen sozialer Auflösungserscheinungen, von den Gefahren einer Gesellschaft ohne Arbeit und Zukunftsperspektiven und der daraus resultierenden Empfänglichkeit für jede Art von Glücksentwürfen. In der Tradition des Volksstücks und der absurden Komödie entwickelt MONTANA, inspiriert von Euripides' Weltuntergangstragödie »Die Bakchen«, die mögliche Allegorie einer – unserer – Gesellschaft, der mit der Arbeit und dem sozialen Zusammenhalt auch das Bewusstsein ihrer humanen Möglichkeiten abhanden zu kommen droht. So ensteht ein vielschichtiges Porträt zeitgenössischer Befindlichkeiten, eine soziale Utopie mit schlimmstmöglichem Ausgang.

ZEIGENMilo Rau
Milo Rau gründete 2007 die Theater- und Filmproduktionsgesellschaft IIPM. Seine Produktionen wurden zu den wichtigsten nationalen und internationalen Festivals eingeladen, u. a. zum »Berliner Theatertreffen«, zu den »Wiener Festwochen«, zum »Kunstenfestival« und zum Festival »Radikal Jung«. Seine Inszenierungen, Aktionen und Filme wurden u. a. ans Festival d’Avignon eingeladen, zum Prix de Soleure nominiert und touren durch die ganze Welt. Der Schweizer Tagesanzeiger nannte ihn den »meistbegehrten Regisseur dieser Tage«, das deutsche Wochenmagazin ›Der Freitag‹ den »umstrittensten Theaterregisseur seiner Generation«. Nach THE CIVIL WARS und THE DARK AGES folgte im Sommer 2016 mit EMPIRE der letzte Teil der gefeierten Europa-Trilogie. Zuvor entstand MITLEID. DIE GESCHICHTE DES MASCHINENGEWEHRS mit Uraufführung an der Schaubühne Berlin. Im Mai 2016 folgte das Stück FIVE EASY PIECES (Koproduktion CAMPO Gent und IIPM).
Neuigkeiten
Presse
Der Bund

»MONTANA ist ein künftiges Europa, das sich nicht mehr um die alten Probleme schert, sind doch die neuen, die der unkontrollierte Kapitalismus schafft, weit aufregender. Am Graben, der sich zwischen den Gewinnern und den Verlierern auftut und der sich als unüberwindbarer erweist als einst der Eiserne Vorhang, wird ein äußerst subtiles Spiel getrieben.«

Aufführungen

Uraufführung

15.10.2007, Theaterhaus Gessnerallee, Zürich

Aufführung
14. und 15.11.2008, Politik im freien Theater, Köln