KontaktImpressum
theater und medien
Theaterstück, 2D - 3H, UA: 6.10.2006, Staatsschauspiel Dresden, Regie: Simone Eisenring
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Der Autor Milo Rau wirft in seinem Stück »Pornografia« einen satirischen Blick auf unsere westliche, bis in den letzten Winkel sexualisierte Gesellschaft und fragt nach ihrer Liebesfähigkeit. Erzählt wird die Geschichte eines gealterten Sexmaniacs, der - durch einen Unfall ans Bett gefesselt - nicht weiß, wohin mit seiner Libido. Er tut, was er sein Leben lang getan hat: Er kauft sich das vermeintliche Glück! Jeden Abend bestellt er sich neue, attraktive Frauen, die für Geld beinahe alles zu tun bereit sind - bis er auf eine ebenfalls schon ziemlich in die Jahre gekommene Hobby-Prostituierte trifft. Diese beginnt - aufgrund der mangelnden sexuellen Anziehung - ihrem Kunden eine packende Geschichte zu erzählen. Es ist eine Soap über skurrile Sexpraktiken und allerlei abartige Manien: über den Mann, der von Zimmerpflanzen erregt wird oder über die Frau, die nur mit schlafenden Männern Sex haben kann. Ohne es zu merken, gerät der alte Machtmensch in den Bann dieser modernen Scheherazade - und etwas wie Vertrautheit, wie eine wirkliche Liebe macht sich beim Dämmern des Morgens zwischen den beiden bemerkbar...

In »Pornografia« entsteht das Porträt einer Lebenswelt, in der alles schon da gewesen scheint, deren Mitglieder sich in einer generalisierten Pornoproduktion wähnen und nur noch in den abartigsten Selbsinszenierungen zu sich selber finden - sich letztlich aber doch nur nach wahrer, ehrlicher Vertrautheit sehnen. Inszeniert wird diese Uraufführung von der jungen Regisseurin Simone Eisenring, die mit »Der Kick« letzte Spielzeit am Staatsschauspiel Dresden debütierte.

ZEIGENMilo Rau
Milo Rau gründete 2007 die Theater- und Filmproduktionsgesellschaft IIPM. Seine Produktionen wurden zu den wichtigsten nationalen und internationalen Festivals eingeladen, u. a. zum »Berliner Theatertreffen«, zu den »Wiener Festwochen«, zum »Kunstenfestival« und zum Festival »Radikal Jung«. Seine Inszenierungen, Aktionen und Filme wurden u. a. ans Festival d’Avignon eingeladen, zum Prix de Soleure nominiert und touren durch die ganze Welt. Der Schweizer Tagesanzeiger nannte ihn den »meistbegehrten Regisseur dieser Tage«, das deutsche Wochenmagazin ›Der Freitag‹ den »umstrittensten Theaterregisseur seiner Generation«. Nach THE CIVIL WARS und THE DARK AGES folgte im Sommer 2016 mit EMPIRE der letzte Teil der gefeierten Europa-Trilogie. Zuvor entstand MITLEID. DIE GESCHICHTE DES MASCHINENGEWEHRS mit Uraufführung an der Schaubühne Berlin. Im Mai 2016 folgte das Stück FIVE EASY PIECES (Koproduktion CAMPO Gent und IIPM).
Neuigkeiten
Presse
Deutschlandradio

»PORNOGRAFIA ist die Geschichte von einer vergeblichen Suche nach sexueller Identität in einer durchsexualisierten Welt. Ganz kurz erzählt: ein 49jähriger Mann läßt von Zeit zu Zeit junge Mädchen kommen, jetzt kommt aber eine 54jährige Prostituierte. Und auf seltsame Weise kommen sich die beiden näher, indem sie Erinnerungen austauschen, Drehbücher erfinden, die ihre Haltung ausdrücken zur Sexualität, ganz perverse Geschichten ... und seltsamerweise gibt es da so etwas wie Liebe, Momente, wo sie sich in die Augen blicken, wo sie aufhorchen: das hat richtige poetische Größe ... Die ganze Geschichte soll zeigen, wie Menschen in einer entfremdeten Welt, in einer entfremdeten persönlichen Situation Reste von Menschlichkeit entdecken. Die Drehbücher werden von Schauspielern figuriert: bis zur schaurigen Groteske hochgetriebene Sexszenen, ein Monströsitäten-Kabinett, das an Fellini erinnert ... alle Stücke von Milo Rau haben eine Grundsituation: die Suche nach der eigenen Vergangenheit, nach Sinn und Identität. Man muß sich den Namen merken.«

Aufführungen

Uraufführung

6.10.2006

Staatsschauspiel Dresden