KontaktImpressum
theater und medien
Theaterstück, nach Heinrich von Kleist, UA: 24.10.2008, Staatsschauspiel Dresden, Ein Auftragswerk des Staatsschauspiels Dresden, Regie: Florian von Hoermann
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Michael Kohlhaas ist ein guter Kerl. Eine ehrliche Haut. Ein mustergültiger Staatsbürger. Bis eines Tages etwas passiert, das sein Leben für immer verändern soll: Bei einer Handelsreise fordert ein Landjunker von dem Roßhändler einen Passierschein, den er sich in Dresden zu besorgen habe. Dort erfährt er jedoch, daß ein solches Papier gar nicht existiert. Koolhaas erkennt, daß er Opfer eines reinen Willkürakts geworden ist. Die Pferde, die er dem Junker als Pfand zurückgelassen hatte, sind bei seiner Rückkehr in einem erbärmlichen Zustand, sein Knecht wurde mißhandelt und verjagt. Als alle Versuche, sich auf legalem Weg Recht zu verschaffen, scheitern, fällt Kohlhaas aus der Ordnung und greift zu den Mitteln der Selbstjustiz, um die Gerechtigkeit wieder herzustellen. Ein erbitterter Rachefeldzug beginnt. Für das Staatsschauspiel Dresden hat Kai Ivo Baulitz einen eigenen  »Kohlhaas« geschrieben. Die Geschichte eines Mannes, den sein Rechtsempfinden erst zum Opfer, dann zum Täter macht.

 

 

ZEIGENKai Ivo Baulitz
Kai Ivo Baulitz, geboren 1971 in Düsseldorf, besuchte die Westfälische Schauspielschule Bochum. Es folgten Engagements am Deutschen Theater in Göttingen und in Bochum und Wuppertal. Seine Theatertexte wurden u.a. am Schauspiel Frankfurt, Staatsschauspiel Dresden, Theater Magdeburg, Theater Oberhausen und an der Neuköllner Oper uraufgeführt. Für die Hamburger Kammerspiele hat er ein Stück über die Jazz-Legende Coco Schumann geschrieben, das seit Jahren erfolgreich tourniert. Mit Enrico Stolzenburg verbindet ihn eine kontinuierliche Zusammenarbeit, aus der verschiedene Produktionen am Theater Magdeburg und am Nationaltheater Weimar hervorgingen.
Neuigkeiten
Presse
Aufführungen

Uraufführung

24.10.2008

Staatsschauspiel Dresden