KontaktImpressumDatenschutz
theater und medien
Theater, Oper
Zitate

»Und so sitzt man in Štormans klug komponierter Inszenierung und hat das Grundproblem Hamlets selbst am Hals: Wie bitte geht die korrekte Reaktion auf Unrecht? Štorman verschwendet wenig Zeit damit, die Geschichte nachzuerzählen. Er braucht sie nicht. Denn besagte Darlegung ist ohnehin radikal genug. Stattdessen geht er weit unter die Oberfläche des Textes mitten hinein in dessen Untiefen und zieht daraus existenzielle Fragen und ans Absurde grenzende Bilder.«(nachtkritik)

Person

Marco Štorman ist Regieabsolvent der Otto-Falckenberg-Schule in München. Er assistiert am Thalia Theater Hamburg, der Volksbühne Berlin, den Münchner Kammerspielen und dem Schauspiel Hannover, u.a. bei Christoph Schlingensief, Jossi Wieler, Andreas Kriegenburg und Stephan Kimmig.

Inszenierungen u.a. am Thalia Theater in Hamburg, dem Schauspiel Hannover und dem Düsseldorfer Schauspielhaus folgen. Seine eigene Arbeit bewegt sich immer wieder auf dem Grenzbereich von Schauspiel und Musiktheater und untersucht die Grenze von Bühne und Zuschauerraum.

So gründet er unter dem Motto »Unser Theater ist die Stadt« 2006 die freie Gruppe »Kulturfiliale«, um den Stadtraum und seine BewohnerInnen als theatralen Kontext zu behaupten. Projekte wie »Still, alles still, als wäre die Welt tot« oder »T.R.I.P. The Reality in Pieces« werden nach Melbourne und Adelaide, Australien eingeladen und mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Die Gruppe wird 2015/16 vom Fonds Doppelpass der Bundeskulturstiftung gefördert. 2014 reist er auf Einladung des Seiryu-Theaters nach Tokyo und Fukoyoka, um dort mit japanischen Regisseuren Lectureperformances zu entwickeln.

Sein frei finanzierter Film Juliaugust wird 2012 auf Einladung bei den Hofer Filmtagen uraufgeführt und bei den 9. berlin film awards als bester mittellanger Film und mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Seine Inszenierung von Elfriede Jelineks Winterreise wird zum Festival Radikal Jung eingeladen.

2011 ist Marco Štorman Teil des Enparts Open Campus der Venice Biennale in Stockholm, 2009 Stipendiat des Internationalen Forums der Berliner Festspiele sowie der Salzburger Festspiele 2003. In den Spielzeiten 16/17 und 17/18 ist er Hausregisseur am Luzerner Theater.

Letzte Arbeiten u.a. für die Biennale für zeitgenössische Musik in München, am Schauspielhaus Wien, Staatsschauspiel Dresden und den Theatern in Bremen und Bonn. In der kommenden Saison wird er u.A. an der Staatsoper in Stuttgart und weiter in Bremen und Bonn arbeiten.

Inszenierungen
Das schweigende Mädchen

von Elfriede Jelinek

Theater Bremen, 2019

Nixon in China

von John Adams

Oper Stuttgart, 2019

Lulu

Oper von Alban Berg

Theater Bremen, 2019

La Clemenza di Tito

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Theater Klagenfurt, 2018

Die Orestie

von Aischylos

Theater Bonn, 2018

Die schmutzigen Hände

von Jean Paul Sartre

Theater Bonn, 2018

Merlin oder das wüste Land

von Tankred Dorst

Staatstheater Kassel, 2018

Manon

Oper von Jules Massenet

Oper Luzern 2017

Candide

Operette von Leonard Bernstein

Oper Bremen, 2017

Ich schlief mit Gott - Bekenntnisse einer Seherin

von Katja Brunner

Uraufführung

Staatstheater Mainz, 2017

Ein Volksfeind

von Henrik Ibsen

Staatstheater Dresden, 2017

No Future Forever

von Jakob Nolte

Uraufführung

Theater Luzern, 2017

Zorn der Wälder

von Alexander Eisenach

Theater Bonn, 2017

Wut

von Elfriede Jelinek

Stadttheater Klagenfurt, 2017

Kudlich. Eine anachronistische Kissenschlacht

von Thomas Köck

Uraufführung

Schauspielhaus Wien, 2016

Rigoletto

Oper von Giuseppe Verdi

Theater Luzern, 2016

Parsifal

Musikdrama von Richard Wagner

Oper Bremen, 2016

Sweat of the Sun

nach »Eroberung des Nutzlosen« von Werner Herzog

Oper von David Fennessy und Marco Storman

Biennale für zeitgenössische Musik, München, 2016

Kinder der Sonne

von Maxim Gorki

Theater Lübeck, 2016

Nathan der Weise

von Gotthold Ephraim Lessing

Stadttheater Ingolstadt, 2015

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall

von Chris Thorpe

Deutschsprachige Erstaufführung

Schauspielhaus Wien, 2015

Peter Grimes

Oper von Benjamin Britten

Theater Bremen, 2015

Cosi fan Tutte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Stadttheater Klagenfurt, 2015

Immer noch Sturm

von Peter Handke

Staatstheater Kassel, 2015

Liliom

von Ferenc Molnár

Deutsches Theater Göttingen, 2015

Der schwarze Obelisk

nach dem Roman von Erich Maria Remarque

Theater Osnabrück, 2015

Hamlet

von William Shakespeare

Theater Ingolstadt, 2014

Das Käthchen von Heilbronn

von Heinrich von Kleist

Theater Ingolstadt, 2014

Der Rosenkavalier

Oper von Richard Strauss

Stadttheater Klagenfurt, 2014

stop listening start screaming

Medienoper von Jorge Sánchez-Chiong

Uraufführung

Staatsoper Stuttgart, 2014

Ändere den Aggregatzustand deiner Trauer

von Katja Brunner

Uraufführung

Theater Luzern, 2014

Fräulein Julie

von August Strindberg

Staatstheater Kassel, 2014

Lotte in Weimar

nach dem Roman von Thomas Mann in einer Fassung von John von Düffel

Uraufführung

Theater Lübeck, 2013

Anatol

von Arthur Schnitzler

Staatstheater Kassel, 2013

Wir sind noch einmal davongekommen

von Thornton Wilder

Thalia Theater Hamburg, 2013

Hiob

nach dem Roman von Joseph Roth

Theater Lübeck, 2012

Kabale und Liebe

von Friedrich Schiller

Düsseldorfer Schauspielhaus, 2012

Emilia Galotti

von Gotthold Ephraim Lessing

Thalia Theater Hamburg, 2012

Anna Karenina

von Lew Tolstoi

Theater Lübeck, 2011

Ballade von Garuma

Jugendoper von Guus Ponsioen und Ad de Bont

Staatsoper Stuttgart, 2011

Nichts

von Janne Teller Uraufführung Düsseldorfer Schauspielhaus, 2011

Was der Mond rot aufgeht. Wie ein blutiges Eisen

Uraufführung

Kulturfiliale & Schauspiel Hannover, 2010

Zwei Mädchen, Istanbulstory

von Perihan Magden

Uraufführung

Theater Oberhausen

Shoot the Crow

von Owen McCafferty

Deutschsprachige Erstaufführung

Schauspiel Hannover, 2009

Keinem Keiner

von Kristo Sagor

Schauspielhaus Wien, 2008

Peer Gynt

von Henrik Ibsen

Schauspiel Hannover, 2007

Yellow Moon

von David Greig

Deutschsprachige Erstaufführung

Theater Oberhausen, 2007