KontaktImpressumDatenschutz
theater und medien
Theatermusik, Regie
Zitate
Person

Jacob Suske, geboren 1980 bei Graz, arbeitete nach seinem Jazzstudium in Luzern und Bern als Theaterkomponist am Stadtheater (u. a. Deutsches Theater Berlin, Schaubühne Berlin, Schauspiel Frankfurt, Staatstheater Dresden, Luzerner Theater, Stadttheater Bern, Düsseldorfer Schauspielhaus, Theaterhaus Jena, Residenztheater München, Neues Theater Halle) und mit freien Gruppen (z. B. Faradaycage oder Banality Dreams).

Vor allem mit der Regiesseurin Sabine auf der Heyde verbindet ihn eine langjährige und intensive Zusammenarbeit.

Als Bassist spielte er unter anderem mit Bonaparte, One Shot Orchestra, Lunik oder Sophie Hunger, produzierte Bands wie Lily Yellow oder Huck Finn und arbeitete als Dozent an der Schauspielschule des Mozarteums Salzburg, der ZHdK Zürich und der Jazzschule Luzern.

2014/15 entstanden Theaterprojekte u.a. mit Maria Ursprung und Jan-Christoph Gockel am Staatstheater Darmstadt und am Theater in Bonn.

Bei blankrecords veröffentlichte Suske im Frühjahr 2015 mit seinem musikalischen Soloprojekt »Zachov« das Debüt-Album »Über Ich«.

Im August 2015 folgte die Uraufführung ORPHEUS. FACTORY in eigener Regie am Theater Luzern.

Mit Beginn der Intendanz von Tomas Schweigen 2015/16 gehört Jacob Suske zur künstlerischen Leitung am Schauspielhaus Wien.

ZEIGENwww.zachov.com
Inszenierungen
Der Spieler

nach Fjodor M. Dostojewski

Regie: Tuschy/Suske

Theater Bonn, 2016

Orpheus. Factory

von Jakob Suske

Theater Luzern, 2015

Cocaine

von Tuschy/Suske

Theater Bonn, 2014

Herz der Finsternis

nach Joseph Conrad

Regie: Jan-Christoph Gockel

Theater Bonn, 2015

Paradies. Spiel mir das Lied vom Anfang

Ein Liederabend von Jacob Suske und Maria Ursprung

Staatstheater Darmstadt, 2015

Johanna!

Regie: Sabine auf der Heyde

Luzerner Theater (2014)

The Beggar's Opera

Regie: Tomas Schweigen

Theater Basel, 2013

Die Verwandlung

nach Franz Kafka

Regie: Tomas Schweigen

Staatstheater Hannover, 2013

Bye Bye Hamburg

Regie: Christopher Rüping

Thalia Theater Hamburg, 2013