KontaktImpressum
theater und medien
Theaterstück, 1D - 1H, UA: 08.04.2009, Schauspielhaus Graz
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Die Stadt in ihrem Rücken, mit dem Blick auf die Mantscha, sitzen sie da. Don und Sancha. Warum hat Don sie hierhergeführt? Was will er hier? Und warum hat er eine Pistole dabei? Was ist passiert? Doch Don spricht nicht mehr über das, was war. Er hat den Glauben an die Gesellschaft verloren und will vergessen. Will einen Systemneustart, abseits der Stadt. Einfach ein wenig in die Wolken starren. Bis er einen Ritter zu hören meint. Sancha glaubt zwar nicht an Ritter, will aber die Welt nicht aufgeben, will wieder für etwas kämpfen können. Die Dinge kontrollieren. Und so ziehen sie los in die Weiten der Mantscha und geraten in Abenteuer. In Gefahren und Ausnahmesituationen. Riskieren sich und andere. Bis zur Eskalation.

Der Autor und Regisseur Christian Winkler stellt in seiner Adaption des Phänomens Don Quixote die Frage nach der Möglichkeit von Heldentum in einer von Krisen besetzten Realität. Wie kann man heute noch ideologisch sein in unserer unwirklich gewordenen Welt, die sich vor allem durch das Fehlen gültiger Ideen kennzeichnet? Cervantes’ Geschichte vom Kampf gegen Windmühlen ist aktueller denn je. So kann das Scheitern bestenfalls als Teil unserer Identität begriffen werden. Jeder Versuch, politisch zu sein, mißlingt. Und auch das Lieben ist nicht mehr so einfach. Doch vielleicht liegt die einzige Rettung in der Fiktion, von der man weiß, daß sie eine Fiktion ist und daß außer ihr nichts existiert.

ZEIGENChristian Winkler
Geboren 1981 in Graz, studierte Winkler Germanistik in Graz und Regie und Kulturmanagement in London. 2007 erhielt er den Retzhofer Literaturpreis, 2008 das Dramatikerstipendium der Republik Österreich und das Stipendium der Literar Mechana. Er arbeitet als freier Regisseur und Autor in Österreich, Deutschland und England und war Teilnehmer des Szenischen Schreiben Lehrganges bei uniT. Mit seinem Stück IN DEN ARKADEN gewann er 2010 den Stückwettbewerb der Schaubühne Berlin. Es folgte das dokufiktionale Stück RÄUBERZELLE, 2010 in Jena uraufgeführt und zu zahlreichen Gastspielen eingeladen. Für den ORF entstand das gleichnamige Hörspiel.
Neuigkeiten
Presse
Aufführungen

Uraufführung

8.4.2009, Schauspielhaus Graz